„The Shape of Things to come“ – Web-Trends 2012

„The Shape of Things to come“ – Web-Trends 2012

Wo steuert das Internet hin? Was nutzen immer mehr Menschen und was verschwindet wieder sang- und klanglos von der Web-Oberfläche? Darauf gab Mary Meeker, das bekannte „Internet-Orakel“ und angesehene Web-Analystin, auf der Web 2.0 Summit in Los Angeles Antwort. Sie prognostiziert eine starke Zunahme der Nutzung mobiler Endgeräte.

 

Die interessantesten Ergebnisse:

DAS WEB WÄCHST GLOBAL

Dabei sind es vor allem Staaten wie China oder Indien, die einen enormen Zuwachs bei den Internet-Usern haben. Allein China kann mehr Nutzer vorweisen, als die USA Einwohner hat. Die chinesische Suchmaschine „Baidu“ kann sich im Ranking gegenüber den alteingesessenen Global Playern mit einem fünften Platz gut behaupten, ist aber hierzulande kaum bekannt, was durch die Sprache/Schriftzeichen begründet ist.

SMARTPHONES SIND NICHT MEHR WEGZUDENKEN

Obwohl nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der Bevölkerung abgedeckt wird, übertreffen die Verkaufszahlen von Smartphones die der normaler Handys (in Westeuropa). In der Sparte Tablets wurden 29 Millionen iPads verkauft. Während bei den Mobiltelefonen das Android-Betriebsystem beliebter ist, behauptet sich das iOS und auch das iPad auf dem Tablet-Markt. Social Networks werden ansteigend mit mobilen Geräten aufgerufen und die globalen Ausgaben für digitales Marketing steigen. Und eine weitere wichtige Erkenntnis: Für Menschen gehört neben Nahrung und einem Zuhause ein Internetzugang zu den Grundbedürfnissen.

USER INTERFACES LERNEN DAS FÜHLEN UND HÖREN

Apple hat die Richtung vorgegeben: Das Design von Computern und Geräten wird reduziert und intuitiv. Die Nutzung von Maus und Tastatur, wie wir sie kennen, geht zurück. Kommen wird Touch-Bedienung und Sprachsteuerung.

E-COMMERCE WIRD IMMER WICHTIGER

„Click & Buy“ hat sich längst etabliert und wird auch in den nächsten Jahren weiter wachsen. Die Vorteile für Unternehmen und Kunden liegen klar auf der Hand: Preis und Transparenz. Verlage könnten z.B. Produkte in ihren digitalen Magazinen mit einem Online-Shop verknüpfen. Darüber hinaus gibt es für stationäre Händler die Möglichkeit, sich durch Kooperationen mit Rabatt-Portalen oder Location-Based-Services die Kunden in ihr Geschäft zu holen.

AUSGABEN FÜR DIGITALE WERBUNG STEIGEN

Besonders im Sektor „Mobile Advertising“ wird das Budget steigen, was auf Kosten der klassischen Werbung gehen wird. Social Networks gewinnen an Bedeutung und werden zu einem ernstzunehmenden Marketing-Instrument.

 

MEGA-TREND DES 21. JAHRHUNDERTS „Empowerment of People via Connected Mobile Devices“

 

Für die Bereiche Wirtschaft und Technologie blieb sie sehr kryptisch und unsicher. Vielleicht möchte auch sie erst mal die neuesten Entwicklungen in Zeiten der Krise abwarten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Nächster Beitrag

Infografik für den Import-Seismograf Deutschland

Unser Kunde AD HOC PR aus Gütersloh führte kürzlich eine ... Weiterlesen

Vorheriger Beitrag

5 ½ Tipps für gutes Mobile-Design

In den letzten Jahren änderten sich die Gewohnheiten von Internet-Nutzern ... Weiterlesen

Weitere Beiträge in unserem Blog